Unser nächsteR Event:

Wann?

22. Dezember 2018

20:00 

Wo?

Kirche Geissberg

Langenthal

was?

Weihnachtskonzert 


Eine komplette Übersicht über die nächsten Projekte finden sie hier

Vergangene Events

9. Rang am schweizerischen Brass Band Wettbewerb in Montreux

Das Montreux Wochenende wird gerne als musikalisches Highlight des Jahres eines jeden Brass Banders bezeichnet. Man trifft sich in im 2m2c Music and Convention Center im Auditorium Stravinsky unter Gleichgesinnten und kann sich 2 Tage lang mit Brass Bander austauschen und alte Bekanntschaften pflegen. So war es auch dieses Jahr. Mit den Startnummern 12 (Samstag) und 11 (Sonntag)  hatten wir genügend Zeit vor den Konzertvorträgen. Das Aufgabenstück "Concerto Grosso" von Derek Bourgeois ist uns gut gelungen. Wir konnten das Geübte auf die Bühne bringen und wurden mit dem 7. Tagesrang belohnt. Das ist ein ehrliches Resultat und wir sind damit zufrieden. Der 12. Tagesrang am Sonntag ist allerdings etwas schwer zu verdauen. Unser Selbstwahlstück "Harrison's Dream" wurde von der Jury trotz einem zufriedenstellenden Vortrag nicht belohnt. Vielleicht war es für diesen Wettbewerb einfach nicht das optimalste Stück, wo doch 5 Uraufführungen auf die Bühne gebracht wurden, die allesamt in den Top 6 rangiert sind. Unser 9. Schlussrang ist demnach relativ einzuordnen. Die vielen begeisterten Feedbacks des Publikums, die froh waren um eine sehr musikalische Interpretation des altbekannten Stücks von Peter Graham, geben uns dennoch Aufschwung, dass unsere Musik beim Publikum ankommt. Für die Unterstützung vor Ort möchten wir uns herzlich bedanken. Allen teilnehmenden Bands herzliche Gratulation zu den gelungenen Vorträgen und den spannenden Wettbewerb. Der Valaisia Brass Band gratulieren wir zum Schweizermeistertitel. Sie werden zusammen mit der Brass Band Bürgermusik Luzern die Schweiz am Europäischen Brass Band Wettbewerb in Montreux nächsten Frühling vertreten.

Bald geht es wieder weiter mit dem Weihnachtskonzert am 22. Dezember in der Kirche Geissberg in Langenthal.


9. Rang am 29. Besson Swiss Open Contest

Die OBB belegt am 29. Besson Swiss Open Contest den 9. Rang. Am Samstagmorgen spielten wir als 7. Band das Aufgabenstück "Phoenicia -  Symphonic Sketches For Brass Band" von Stephan Hodel. Das Stück handelt vom Feuervogel Phönix. Uns ist leider nicht die allerbeste Version gelungen, die wir einstudiert haben. Am Nachmittag starteten wir bereits als dritte Band ins Rennen. Mit der Ouvertüre "Russische Ostern" von Nikolai Rimski-Korsakov begaben wir uns in eine russische orthodoxe Kirche und tauchten in dieses sehr intensive Werk ein. Unserem Empfinden nach war das eine gute Version, doch die Jury konnten wir leider nicht überzeugen. Den Marsch "Arnhem" von Albert E. Kelly gaben wir anschliessend noch zum Besten. Die positiven Feedbacks des Publikums nach unseren Auftritten blieben dann leider die einzige Aufmunterung nach diesem doch etwas ernüchternden Rückschlag. Wettbewerbe bleiben eine gewisse Lotterie. Wir sind der Überzeugung, dass wir ein achtliches Stück kompakter und überzeugter spielen als noch vor einem Jahr. Daher halten wir an diesem Weg fest und zeigen gerne am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb in Montreux Ende November, was wir können. Einmal mehr war es ein tolles Erlebnis auf der Bühne des weissen Saales im KKL stehen zu dürfen.


Erfolg am oberaargauer Musiktag in Herzogenbuchsee

Vorwärts Marsch!
Lang ist's her seit die OBB an einem Oberaargauer Musiktag teilgenommen hat. Dieses Jahr fand der Musiktag in Herzogenbuchsee bei schönstem Festwetter und bester Laune statt. Bereits am Morgen begaben wir uns auf die Marschmusikstrecke. Für die OBB ist Marschmusik eine etwas ungewöhnliche Disziplin, dennoch gaben wir Alles. Wir sind zum Marsch "Arnhem" marschiert und haben die zahlreichen Leute am Strassenrand mit einer überzeugenden Darbietung gegrüsst. Die Jury hat uns mit 95 von 100 möglichen Punkten belohnt. Nach dem traditionellen Mittagessen im Festzelt, begleitet von musikalischen Vorträgen von anderen Vereinen, bereiteten wir uns für den Konzertvortrag vor. In der gut besetzten Mehrzweckhalle spielten wir das Selbstwahlstück "Russian Easter". Das wohlverdiente Bierchen dannach, haben wir bei guter Feststimmung umso mehr genossen, denn die warmen Temperaturen machten durstig. Nach dem Festakt mit Veteranenehrung im Festzelt wurden wir gleich zweimal als beste Band rangiert. Der Konzertvortrag wurde nämlich mit 96 Punkten goutiert und brachte uns somit an die Spitze der Rangliste.

Wir haben den Oberaargauer Musiktag sehr genossen und bedanken uns bei den Organisatoren (Musikgesellschaft Herzogenbuchsee). Allen oberaargauer Vereinen wünschen wir weiterhin viel Spass beim Musizieren und wir freuen uns auf ein nächstes Mal.

Für die OBB ist jetzt Sommerpause, bevor wir im August für den Swiss Open Contest vom 22. September in Luzern den Probebetrieb wieder aufnehmen.

Download
Artikel im Unteremmentaler zum Oberaargauer Musiktag
UE_05_06_seite06_07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.8 MB
Download
Artikel in der Brass Band Zeitung zum Oberaargauer Musiktag
Artikel Oberaargauer Musiktag 2018 - Bra
Adobe Acrobat Dokument 640.8 KB

OBB Jahresgala "Grenzgänge" mit Evelyne Binsack


Oberaargauer Neujahrskonzert


!!!Sensationeller 5. Rang am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb in Montreux!!!

Das diesjährige Montreux Wochenende war ein voller Erfolg. Am Ende wurde es sogar noch emotional. Als wir vernahmen, dass wir den 5. Schlussrang erreichten, gab es sogar Freudentränen. Für die OBB ist dies eine riesen Belohnung für die getane Arbeit im vergangenen Jahr. Jeder hat alles gegeben und das Beste aus sich heraus geholt. Christoph Luchsinger holte das letzte Quäntchen aus uns heraus. Jetzt wissen wir, dass auch wir wieder zum guten Mittelfeld der Schweizer Brass Band Szene gehören.

Bereits nach dem Aufgabenstück ("Eden" von J. Pickard) am Samstag Abend als Startnummer 2 waren wir glücklich, unsere bisher beste Version des wirklich fordernden Werks abgeliefert zu haben. Die Jury belohnte uns mit dem 4. Tagesrang. Mit dieser Performance im Sack konnten wir mit viel Selbstvertauen am Sonntag als 3. Band unser Selbstwahlstück "Hypercube" von O. Waespi zum Besten geben. Auch da ist uns eine gute Version gelungen, die uns den 6. Tagesrang einbrachte. Jedem Musiker ging der frenetische Applaus noch während dem Schlussakkord durch Mark und Bein. Die vielen positiven Feedbacks beim verdienten Bier haben uns sehr gefreut.

Dieses Wochenende ist eine weitere Bestätigung (endlich einmal in Resultatform), dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir ruhen uns nicht auf den Lorbeeren aus und arbeiten umso motivierter weiter.

Wir freuen uns, Sie - liebes Publikum - bald an einem unserer Konzerte begrüssen zu können!

 

Nachtrag: Zeitungsartikel vom 22.12.2017 im Unter-Emmentaler


28. Besson Swiss Open Contest 2017

Eine intensive Probezeit fand am 23. September ihren Höhenpunkt mit dem Wettbewerb im weissen Saal des KKL in Luzern. Mit viel Selbstvertrauen und Spielfreude gaben wir am Morgen das Aufgabenstück "Metropolis 1927" von Peter Graham als Startnummer 10 zum Besten. Nach kurzer Pause folgte am Nachmittag das Selbstwahl Programm mit den beiden Sätzen "Uranus" und "Jupiter" aus der Planeten Suite von Gustav Holst. Als Marsch spielten wir "The Centaur" von Derek Broadbent. Die Jury setzte uns auf den ernüchternden 9. Schlussrang. Trotz soliden Vorträgen lag das Wettbewerbsglück nicht auf unserer Seite. Dennoch ist die OBB als Team einen Schritt weiter gekommen und zusammen gerückt. Wir sind zuversichtlich, mit unserem neuen Dirigenten Christoph Luchsinger eine vielversprechende Zukunft aufzubauen.

 

Als nächstes Grossprojekt steht der Schweizerische Brass Band Wettbewerb (SBBW) Ende November in Montreux an.

 

P.S. unsere Vorträge sind auf youtube zu sehen/hören:

- Metropolis 1927

- Uranus & Jupiter


Triumph am SSEW - Schweizermeister

Das Quartett der OBB gewinnt am Schweizerischen Solisten und Ensemble Wettbewerb (SSEW) den Schweizermeistertitel in der Sparte Brass Quartette. Die Vier erspielten sich mit dem Stück "Four of a Kind" von Cédric Vergère 92 Punkte. Damit setzten sie sich gegen die Konkurrenz (5 weitere Ensembles) durch.

Den ersten Preis konnte das Quartett nicht selber entgegennehmen, weil die Band an diesem Samstag intensiv für den Swiss Open Contest probte , der eine Woche später stattfand.

Leider hat dieser Wettbewerb zum letzten Mal stattgefunden...


Jahresgala 2017 "Stadtszenen"

Unter dem Titel Stadtszenen hat die OBB das Publikum auf eine Reise in verschiedene Metropolen der Welt mitgenommen. Das spezielle Ambiente der Markthalle Langenthal war wie geschaffen für dieses urbane Konzert (wenn auch akustisch nicht ganz einfach). Der Pantomime Damir Dantes hat ohne Worte, dafür mit umso mehr Gestik, die Zuschauer auf die nächste Stadt vorbereitet, wonach die Band mit musikalischen Beiträgen die Eindrücke der Städte vermittelt hat. Besondere Höhepunkte waren die beiden grossen Werke "Hypercube" und "Metropolis 1927". Viele Solos liessen die Zuhörer staunen und die Band zu Höchstform auflaufen. Wir hatten riesen Spass auf der Bühne und dem Publikum hat es den Reaktionen und Feedbacks zufolge auch gefallen.


3. Oberaargauer Neujahrskonzert mit Gastsolist Thomas Aeschbacher (Schwyzerörgeli)

Das erste OBB-Konzert im 2017 fand in der gut gefüllten Kirche Geissberg in Langenthal statt. Für Brasser ungewöhnliche Töne erklangen aus den verschiedenen Schwyzerörgeli des herausragenden Gastsolisten Thomas Aeschbacher. Aber nicht nur volkstümliche Schweizermusik, wie z.B. Urnerbodä-Kafi, sondern auch ein Hauch von Balkanklängen und Impressionen aus dem hohen Norden waren im gemeinsamen Spiel zu hören. Die Band, unter der Projektleitung von Daniel Bichsel, konnte das Publikum mit Klassikern, wie der Ouvertüre zu "Dichter und Bauer" oder Gaelforce begeistern.

Am anschliessenden Neujahrsapéro wurde noch lange geplaudert und über den künftigen Weg der Band gesprochen. Von nun an wird die OBB nämlich vom neuen Chefdirigenten Christoph Luchsinger geführt.


Dirigentenwahl

Die OBB darf mit grosser Freude ihren neuen Chefdirigenten vorstellen: Christoph Luchsinger konnte uns im vergangenen Jahr überzeugen, mit ihm in Zukunft zusammenzuarbeiten. Wir sind uns sicher, dass seine Leidenschaft für die Musik und das akribische Proben genau das Richtige ist für unsere Band.

Damit löst Christoph unseren Resident Conductor Armin Bachmann als Chefdirigenten ab. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Armin für sein Tun und seine unglaubliche Energie, die er in diese Band gesteckt hat bedanken. Armin wird der Band im Vorstand erhalten bleiben.

 

Voll motiviert schauen wir zusammen mit Christoph in eine Zukunft, die die Band auf unserem Weg weiterführt und weiterbringt.

Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv...